Richtkrone für sortieranlage für leichtverpackungen

News and facts


Bild: Michael Ihle/ Nehlsen AG
Bild: Michael Ihle/ Nehlsen AG

Mit der neuen Sortieranlage für Leichtverpackungen der Sortierkontor Nord GmbH & Co. KG soll am Hauptsitz der Nehlsen AG in der Wilhelm-Karmann-Straße eine der modernsten Anlagen dieser Art entstehen.

 

Nach erfolgreichem Abschluss der Rohbauphase setzte das Joint Venture des Umweltdienstleisters PreZero und des Recyclingspezialisten Nehlsen am 20. Mai nach altem Brauch die Richtkrone. Bereits ab Januar 2021 sollen in der Sortieranlage Verpackungen aus dem gelben Sack oder der gelben Tonne, wie Kunststoff, Aluminium, Weißblech oder Verbundmaterialien wie Getränkekartons, für einen weiteren Lebenszyklus aufbereitet werden.

Pro Jahr können bis zu 150.000 Tonnen Leichtverpackungen verarbeitet werden. Die gewonnenen Materialien werden nach einem weiteren Verarbeitungsschritt als neues Rohmaterial genutzt. Sortierkontor Nord investiert rund 40 Millionen Euro in den Bau und in die Inbetriebnahme der Anlage und schafft etwa 60 neue Arbeitsplätze.

„Mit dieser hochmodernen Anlage leisten wir einen wichtigen Beitrag für einen nachhaltigen Umwelt- und Ressourcenschutz. Damit sind wir in der Lage, Sortier- und Recyclingquoten deutlich zu erhöhen und mehr Rohstoffe zurück in den Stoffkreislauf zu bringen“, sagt Stephan Garvs, CEO der PreZero Wertstoffmanagement. Oliver Groß, Vorstandsvorsitzender der Nehlsen AG, ergänzt: „Darüber hinaus setzen wir mit der Investition auch wirtschaftliche Maßstäbe in der Region, erweitern unser Portfolio und bieten umweltgerechte und effiziente Lösungen zur Behandlung von Leichtverpackungen.“

 

Sortierkontor Nord BAUT LVP-Sortieranlage

Quelle: Nehlsen AG
Quelle: Nehlsen AG

Die Sortierkontor Nord GmbH & Co. KG hat mit dem symbolischen Spatenstich die Bauphase einer neuen LVP-Sortieranlage eingeleitet. Das Gemeinschaftsunternehmen des Recyclingspezialisten Nehlsen und des Umweltdienstleisters Prezero plant die Anlage bereits nächstes Jahr in Betrieb zu nehmen. Die Kosten belaufen sich laut Sotierkontor Nord auf etwa 40 Millionen Euro.

„PreZero und Nehlsen verfügen über langjährige Erfahrungen im Bereich der Verpackungssortierung. Mit dem Sortierkontor Nord machen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem Wertstoffkreislauf, in dem alle Aspekte als Teil eines großen Ganzen betrachtet werden – angefangen vom vollständig verwertbaren Produkt, über Handel und Entsorgung bis hin zum nachhaltigen Recycling“, so Stephan Garvs, CEO von Prezero Wertstoffmanagement. 

Das Ingenieurbüro HTP ist mit der Verfahrens- und Objektplanung der Sortieranlage in allen Leistungsphasen der HOAI beauftragt.

Stadtreinigung Hamburg - SRH

Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) plant die Errichtung und den Betrieb des Zentrums für Ressourcen und Energie  (ZRE) am Standort der ehemaligen Müllverbrennungsanlage Stellinger Moor.

 

Das ZRE soll aus fünf Teilanlagen bestehen, die unterschiedliche Abfallströme behandeln und dieser einer stofflichen und energetischen Verwertung zuführen.

 

Der Investitionsbedarf wird derzeit auf 200 Millionen Euro geschätzt; die Realisierung wird voraussichtlich bis 2023 dauern.

 

Als Generalplaner wurde die Bietergemeinschaft bestehend aus den Partnern

  • umwelttechnik & ingenieure GmbH, Hannover
  • CONVIS Bau & Umwelt Ingenieurdienstleistungen, Berlin
  • Iba Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft und Energietechnik GmbH, Hannover
  • SEEGER ENGINEERING GMBH, Hessisch Lichtenau
  • HTP GmbH&Co.KG, Aachen

beauftragt.


MeiLo Gernsheim

Die Firmen Meinhardt und Lobbe haben HTP den Auftrag zur Entwicklung und Planung einer neuen industriellen Großanlage zur LVP-Sortierung am Standort Gernsheim/Südhessen erteilt. Das von HTP entwickelte Verfahren ermöglicht erstmals, die Quoten des neuen VerpackG darzustellen. Die Anlage hat eine Pilotfunktion für die nächste Anlagengeneration.

de